Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wie wird aus einem Bambusrohr ein plattes Schneidebrett? – Die Herstellung einfach erklärt

Herstellung Bambus Schneidebrett

Bambus wächst doch rund? Wie wird also aus einem Bambusrohr einem plattes Schneidebrett oder unsere eckige mei marend Brotzeitbox? Eine gute Frage und dieser möchte ich mit diesem Beitrag auf den Grund gehen und die Herstellung eines Bambus Schneidebretts zeigen:

Zunächst einmal ist festzuhalten, dass es eine Vielzahl verschiedener Bambusarten gibt. Die angegebenen Zahlen variieren von 1000 bis über 2000 – so ganz genau weiß es wohl niemand. In China wachsen mit Abstand die meisten Bambusarten (über 500). Bambus ist kein Baum, sondern zählt botanisch zu den Süßgräsern. Die Halme dieses Supergrases erreichen je nach Sorte eine Höhe von zierlichen 30 cm bis hin zu stattlichen 40 Metern bei der weltweit größten Bambusart, dem Riesenbambus.

Der Bambus für die Herstellung von den meisten Bambus Schneidebrettern und auch unserer mei marend Brotzeitbox stammt aus China, genauer aus der Region Youxi in der Provinz Fujian. Grob gesagt, liegt das zwischen Shanghai und Hongkong. Diese Region ist reich an Bambuswäldern und nennt sich selbst daher “Heimat des Bambus”. Von unserem Lieferanten wird der lokale Bambus aus den umliegenden Wäldern zu einer breiten Palette an Küchen- und Haushaltsprodukten sowie Kleinmöbeln verarbeitet.

Nun aber zu unserer Frage: Wie wird aus einem Bambusrohr eine eckige mei marend Brotzeitbox?

Bambus wächst sehr schnell und ist im Vergleich zu heimischen Bäumen früh erntereif. Er schießt förmlich in die Höhe und verändert dabei kaum seinen Umfang. Ein Bambusrohr ist innen hohl und in Segmente unterteilt. Dies verleiht dem Bambus seine besonderen Eigenschaften: er ist stabil und flexibel zugleich.

Die verholzten Bambusrohre mit einem Durchmesser von 10 cm bis 15 cm sind das Rohmaterial für die Produktion unserer mei marend Brotzeitbox. Die Bambusrohre werden zunächst gelagert und getrocknet. Danach schneidet man die runden Rohre in Spalten, die konisch zum Rohrinneren zusammenlaufen. Dies geschieht mit einer Maschine, die man sich wie einen überdimensionalen Apfelschneider vorstellen kann (die Bambusrohre sind natürlich wesentlich länger als ein Apfel :-). Anschließend werden die Spalten begradigt.

Mit dem Bambusschneider werden aus den Stämmen Streifen geschnitten, welche dann für die Herstellung von Bambus Schneidbrettchen verwendet werden
Werkzeug zum Spalten der Bambusrohre

Um den Bambus haltbar zu machen, gibt es einen weiteren Schritt bei der Herstellung eines Bambus Schneidebretts: die Karbonisierung. Dabei werden in einem Druckkessel (unter hohem Druck und hoher Temperatur) Bakterien und Zucker aus den Bambuslamellen entfernt. Die Karbonisierung erhöht die Resistenz gegen Insekten und Pilzbefall. Außerdem sorgt sie für eine dunklere Färbung des Bambus. Danach werden die Lamellen flachgedrückt und für mehrere Tage in speziellen Öfen getrocknet.

Trockenofen für das Trocknen der Bambusstreifen bei der Herstellung von Bambus Schneidebrettern und anderen Bambusprodukten
Trockenofen

Herstellung der eigentlichen Produkte: Bambus Schneidebrettchen und mehr

Jetzt sind sie bereit für die Verleimung zu massiven “Brettern”. Der verwendete Leim ist auf Wasserbasis und natürlich gesundheitlich unbedenklich. Durch dieses Verfahren können sich im fertigen Bambusprodukt interessante Kontraste ergeben, wenn hellere und dunklere Maserungen zusammentreffen.

Herstellung Bambus Schneidebrett: Aus diesen großen Bambus”brettern” entstehen dann unterschiedlichste Bambusprodukte, wie das klassische Schneidebrett oder eben auch die Einzelteile für unsere mei marend Brotzeitbox. Bei der Herstellung der Bambus Schneidbrettchen (oder anderen Bambusartikeln) wird dann fleißig gefräst, gebohrt und geschliffen. Mit verschiedenen Maschinen, oder nach wie vor immer noch relativ viel von Hand…

Herstellung von Bambus Schneidbrettchen, Tellern, Kistchen, Pizzaplatten und vielen weiteren Artikeln
unterschiedliche Bambusprodukte bei der Herstellung
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.