Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Eine Brotzeit mit frischen Zutaten aus dem eigenen Garten

frische Kresse aufs Brot

Wie könnte die Brotzeit besser schmecken, als mit frischen Zutaten aus dem eigenen Garten. Es ist Frühling, die Natur erwacht zu neuem Leben. Jetzt ist die richtige Zeit, um im Garten – bzw. in meinem Fall auf dem Balkon – aktiv zu werden. Was jetzt gesät und gepflegt wird, führt in einigen Wochen zu reichlicher Ernte – hoffentlich.

Man muss schon sagen, diesen Frühling 2020 werden wir alle nicht so schnell vergessen. In unglaublicher Weise hat das Corona-Virus unser aller Alltag verändert, mit weitreichenden Konsequenzen für nahezu alle Lebensbereiche. Abstand halten und Rückzug in die eigenen vier Wände ist angesagt. Für mich bedeutet das vor allem: ich bin zu Hause und ich habe Zeit. Was früher oft Mangelware war, steht jetzt im Überfluss zur Verfügung. Warum also nicht das beste aus der Situation machen. Glücklich schätzt sich, wer einen Garten oder Balkon hat.

Die Zutaten für die frische Brotzeit starten im Garten

Ich kann es kaum erwarten den Balkon fit für das Frühjahr zu machen. Die großen Pflanzkübel, die gut in Jute eingepackt überwintert haben, kann ich nun endlich wieder hervorholen. Und siehe da: Die Erdbeeren haben den Winter gut überstanden und treiben aus. Auch Schnittlauch und Petersilie und wachsen schon wieder der Frühlingssonne entgegen. Da die Tiroler Nächte im April noch kalt sind, ist jetzt die Zeit des Balkongewächshauses. Dieses schützt die frisch angesäten Radieschen- und Rucolapflänzchen vor Frost. Auch die Tomatenplanze hat es dort schön warm. Sie ist schon größer und trägt schon die ersten Blüten – zugegeben, diese habe ich nicht selbst gesät sondern im Topf gekauft. Ein Tipp für die Ungeduldigen unter uns 😊: Kresse ist sehr motivierend für jeden Hobbygärtner. Schon wenige Tagen nach der Aussaat wachsen die kleinen Pflänzchen aus der Erde. Frisch aufs Brot ist Kresse ein gesunder Genuss.

Die anderen frischen Zutaten für die Brotzeit erfordern da schon etwas mehr Geduld, aber es lohnt sich. Wer schon einmal selber Gemüse, Salat oder Kräuter angebaut hat, kann bestätigen: Die Wertschätzung für diese Lebensmittel steigt. Und der genussvolle Biss in eine schmackhafte Erdbeere oder Tomate, die man selber liebevoll großgezogen hat, erfüllt jeden Gärtner mit Stolz. Ihr werdet sehen. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die Ernte der kleinen Köstlichkeiten. Und wenn es dann soweit ist, wird die Brotzeit natürlich auf einem Bambusbrett serviert.

Tomaten eine frische Zutat für die Brotzeit
Die Tomatenpflanze trägt schon die ersten Blüten.
frische Zutaten für die Brotzeit
Erdbeeren und Schnittlauch haben den Winter überlebt
Radieschen eine frische Zutat für die Brotzeit
Die Radieschen müssen noch wachsen.
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wissenswertes über Bambus

Wissenswertes über Bambus. Hier sind 16 spannende Fakten: Bekanntes und Neues, Interessantes und Erstaunliches über eine ganz besondere Pflanze. Hättest du’s gewusst? Je mehr ich mich mit Bambus beschäftige und je mehr ich darüber erfahre, desto mehr begeistert mich dieses Supergras. Vielleicht geht es dir ja genauso?

Bambus ist die am schnellsten wachsende Pflanze auf dem Planeten. Manche Arten schaffen sogar einen Meter pro Tag!

Der bei uns bekannte Glücksbambus (Lucky Bamboo) mit seinem spiralförmigen Wuchs ist eigentlich kein Bambus, sondern eine Drachenbaumart.

Bambus als Vorläufer des modernen Feuerwerks? Der Legende nach soll der chinesische Mönch Li Tian vor ca. 1400 Jahren den Böller erfunden haben. Er füllte Salpeter, Holzkohle und Schwefel in ein Bambusrohr und zündete es an, um mit einem lauten Knall böse Geister zu vertreiben.

So schnell er wächst, so selten blüht er: Je nach Bambusart geschieht die seltene Blüte nur alle 80 bis 130 Jahre.

Bambus kann man auch trinken: in Form von Bambustee oder in der alkoholischen Variante als Bambusbier oder Bambusschnaps. Prost!

Erde

Das natürliche Verbreitungsgebiet von Bambus erstreckt sich auf einen breiten Streifen rund um den Äquator, von ca. 50° nördlicher bis 50° südlicher Breite. Bambus ist somit auf allen Kontinenten – außer Europa und der Antarktis – heimisch.

Den größten Bambuswald Europas findet man in Frankreich, im Süden der Cevennen. Der Bambusgarten Bambouseraie Prafrance wurde bereits 1856 angelegt und eröffnet seinen Besuchern auf einer Fläche von 15 Hektar die Welt des Bambus.

Anders als Bäume, die Jahresringe bilden, verändert Bambus beim Wachstum seinen Umfang nur minimal. Ein Bambushalm kommt aus dem Boden und schiebt sich teleskopartig auseinander. Die Abstände zwischen den Knoten sind bereits im Boden angelegt.

Bambus ist stärker als Stahl: die Zugfestigkeit von Bambus ist tatsächlich höher als jene von Stahl.

Bambus bevorzugt hohe Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung, diese Bedingungen findet er in den Tropen und Subtropen vor.

Auch Charlie Chaplins berühmter Spazierstock war aus Bambus. Zusammen mit dem Hut – der legendären Melone – wurde er 2012 für 62.500 Dollar versteigert.

Thomas Edison verwendete 1880 für seine Glühlampe einen Glühfaden aus Bambus und erreichte damit eine Brenndauer von 1.200 Stunden.

Bambus enthält einen natürlichen Stoff, der die Pflanze vor Krankheiten, Bakterien und Pilzbefall schützt: das sogenannte Bambus Kun. Produkte aus Bambus, wie Schneidebretter oder Bekleidung haben daher eine antibakterielle und keimreduzierende Wirkung.

Der Name Bambus stammt vom indischen Wort „Mambu“ oder „Bambu“.  Möglicherweise ist der Name eine lautmalerische Nachahmung explodierender Bambushalme. Legt man ein Bambusrohr ins Feuer dehnt sich die Luft in den Hohlräumen aus und es platzt mit einem lautem Knall.

Aus Bambus wird eine Vielzahl von Produkten hergestellt: Von den bekannten Haushaltsartikeln, wie Schneidebrettern oder Küchenhelfern über Zahnbürsten, Socken und T-Shirts bis hin zu Fahrrädern.

Die Mehrzahl von Bambus lautet Bambusse. Und davon gibt es jede Menge verschiedene Arten. Die angegebenen Zahlen variieren von 1000 bis über 2000 – so ganz genau weiß es wohl niemand. 

Quellenangabe: Den Großteil dieser Fakten und noch mehr Wissenswertes zum Nachlesen findet man im Buch Green Steel Bambus – nachhaltig, leicht, stabil von Fabian Schütz.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wie wird aus einem Bambusrohr ein plattes Schneidebrett? – Die Herstellung einfach erklärt

Herstellung Bambus Schneidebrett

Bambus wächst doch rund? Wie wird also aus einem Bambusrohr einem plattes Schneidebrett oder unsere eckige mei marend Brotzeitbox? Eine gute Frage und dieser möchte ich mit diesem Beitrag auf den Grund gehen und die Herstellung eines Bambus Schneidebretts zeigen:

Zunächst einmal ist festzuhalten, dass es eine Vielzahl verschiedener Bambusarten gibt. Die angegebenen Zahlen variieren von 1000 bis über 2000 – so ganz genau weiß es wohl niemand. In China wachsen mit Abstand die meisten Bambusarten (über 500). Bambus ist kein Baum, sondern zählt botanisch zu den Süßgräsern. Die Halme dieses Supergrases erreichen je nach Sorte eine Höhe von zierlichen 30 cm bis hin zu stattlichen 40 Metern bei der weltweit größten Bambusart, dem Riesenbambus.

Der Bambus für die Herstellung von den meisten Bambus Schneidebrettern und auch unserer mei marend Brotzeitbox stammt aus China, genauer aus der Region Youxi in der Provinz Fujian. Grob gesagt, liegt das zwischen Shanghai und Hongkong. Diese Region ist reich an Bambuswäldern und nennt sich selbst daher „Heimat des Bambus“. Von unserem Lieferanten wird der lokale Bambus aus den umliegenden Wäldern zu einer breiten Palette an Küchen- und Haushaltsprodukten sowie Kleinmöbeln verarbeitet.

Nun aber zu unserer Frage: Wie wird aus einem Bambusrohr eine eckige mei marend Brotzeitbox?

Bambus wächst sehr schnell und ist im Vergleich zu heimischen Bäumen früh erntereif. Er schießt förmlich in die Höhe und verändert dabei kaum seinen Umfang. Ein Bambusrohr ist innen hohl und in Segmente unterteilt. Dies verleiht dem Bambus seine besonderen Eigenschaften: er ist stabil und flexibel zugleich.

Die verholzten Bambusrohre mit einem Durchmesser von 10 cm bis 15 cm sind das Rohmaterial für die Produktion unserer mei marend Brotzeitbox. Die Bambusrohre werden zunächst gelagert und getrocknet. Danach schneidet man die runden Rohre in Spalten, die konisch zum Rohrinneren zusammenlaufen. Dies geschieht mit einer Maschine, die man sich wie einen überdimensionalen Apfelschneider vorstellen kann (die Bambusrohre sind natürlich wesentlich länger als ein Apfel :-). Anschließend werden die Spalten begradigt.

Mit dem Bambusschneider werden aus den Stämmen Streifen geschnitten, welche dann für die Herstellung von Bambus Schneidbrettchen verwendet werden
Werkzeug zum Spalten der Bambusrohre

Um den Bambus haltbar zu machen, gibt es einen weiteren Schritt bei der Herstellung eines Bambus Schneidebretts: die Karbonisierung. Dabei werden in einem Druckkessel (unter hohem Druck und hoher Temperatur) Bakterien und Zucker aus den Bambuslamellen entfernt. Die Karbonisierung erhöht die Resistenz gegen Insekten und Pilzbefall. Außerdem sorgt sie für eine dunklere Färbung des Bambus. Danach werden die Lamellen flachgedrückt und für mehrere Tage in speziellen Öfen getrocknet.

Trockenofen für das Trocknen der Bambusstreifen bei der Herstellung von Bambus Schneidebrettern und anderen Bambusprodukten
Trockenofen

Herstellung der eigentlichen Produkte: Bambus Schneidebrettchen und mehr

Jetzt sind sie bereit für die Verleimung zu massiven „Brettern“. Der verwendete Leim ist auf Wasserbasis und natürlich gesundheitlich unbedenklich. Durch dieses Verfahren können sich im fertigen Bambusprodukt interessante Kontraste ergeben, wenn hellere und dunklere Maserungen zusammentreffen.

Herstellung Bambus Schneidebrett: Aus diesen großen Bambus“brettern“ entstehen dann unterschiedlichste Bambusprodukte, wie das klassische Schneidebrett oder eben auch die Einzelteile für unsere mei marend Brotzeitbox. Bei der Herstellung der Bambus Schneidbrettchen (oder anderen Bambusartikeln) wird dann fleißig gefräst, gebohrt und geschliffen. Mit verschiedenen Maschinen, oder nach wie vor immer noch relativ viel von Hand…

Herstellung von Bambus Schneidbrettchen, Tellern, Kistchen, Pizzaplatten und vielen weiteren Artikeln
unterschiedliche Bambusprodukte bei der Herstellung